Loading...
GERA REGION


31.07. 06:00 - 23:00 Uhr
Gera, Hofwiesenpark (an der Sommerbadstraße)

Familientreffpunkt: Der Geraer Stadtstrand

„Einfach mal die Seele baumeln lassen - das ist an unserem neuen Stadtstrand wieder möglich. Auf dem Gelände der ehemaligen Minigolfanlage „Karibiko“ im Hofwiesenpark ist ein Spieleparadies für Groß und Klein entstanden. Geöffnet von 6-23 Uhr.

31.07. 07:00 - 13:00 Uhr
Gera, Marktplatz

Wochenmarkt Gera

Die Wochenmärkte in Gera von Januar bis Mitte November auf dem historischen Marktplatz um den Simsonbrunnen bieten ein umfangreiches Sortiment an Waren zum Kauf an: Dienstag, Donnerstag, Freitag von 7.00 bis 15.00 Uhr als „Gemischter Markt\" und am Samstag von 7.00 bis 13.00 Uhr als „Grüner Markt“. In den Sommermonaten wird von den ansässigen Gastronomen direkt auf dem Markt Freiluftgastronomie... Weiterlesen...

Die Wochenmärkte in Gera von Januar bis Mitte November auf dem historischen Marktplatz um den Simsonbrunnen bieten ein umfangreiches Sortiment an Waren zum Kauf an: Dienstag, Donnerstag, Freitag von 7.00 bis 15.00 Uhr als „Gemischter Markt\" und am Samstag von 7.00 bis 13.00 Uhr als „Grüner Markt“. In den Sommermonaten wird von den ansässigen Gastronomen direkt auf dem Markt Freiluftgastronomie angeboten.

31.07. 08:00 Uhr

Lesen? Nutzen Sie die Onleihe!

Hier können Sie rund um die Uhr lesen, hören, staunen, genießen, sich bilden und informieren. Das Angebot steht für alle angemeldeten Bibliothekskunden der beteiligten Bibliotheken völlig kostenlos zur Verfügung.

www.biblio-gera.de

31.07. 09:00 - 18:00 Uhr
Greiz, Vogtlandhalle

Feines für Kleines

»Feines für Kleines« - Uhr-Ankaufs- und Informationstage mit Breitzmann Edelmetalle & Diamanten

www.vogtlandhalle.de/

31.07. 09:30 - 20:00 Uhr
Gera, Kaimberg, Freibad

Badespaß in Gera

Erfreuliche Nachrichten für alle Badefreunde: Die Geraer Naturbäder in Aga und Kaimberg weisen sehr gute Wasserbedingungen auf. Die aktuellen Untersuchungsergebnisse der Stadt bestätigen die Analysedaten der Europäischen Umweltagentur EEA, die im jährlichen Badegewässer-Bericht erst Ende Mai vorgestellt wurden. Bis zum Ende der Saison am 15. September 2021 wird im vierwöchigen Rhythmus kontrolliert.... Weiterlesen...

Erfreuliche Nachrichten für alle Badefreunde: Die Geraer Naturbäder in Aga und Kaimberg weisen sehr gute Wasserbedingungen auf. Die aktuellen Untersuchungsergebnisse der Stadt bestätigen die Analysedaten der Europäischen Umweltagentur EEA, die im jährlichen Badegewässer-Bericht erst Ende Mai vorgestellt wurden. Bis zum Ende der Saison am 15. September 2021 wird im vierwöchigen Rhythmus kontrolliert. Aktuelle Informationen zur Qualität der Badegewässer im Stadtgebiet Gera sind über nachfolgenden Link auf der Seite des Thüringer Landesamtes für Verbraucherschutz abrufbar: twisth.thueringen.de/ Kaimberg: 9:30 - 20:00 Uhr, 19 Uhr letzter Einlass ab 19:30 Badeverbot. Aga: 9:00 - 22:00 Uhr, 19:00 letzter Einlass, ab 22:00 Uhr Badeverbot Mund-Nasen-Bedeckung ist im Sanitärbereich verpflichtend zu tragen.

31.07. 10:00 - 17:00 Uhr
Greiz, Greizer Park, Sommerpalais Greiz

10. Triennale der Karikatur: “Das ist jetzt nicht wahr, oder?” www.sommerpalais-greiz.de/ausstellung/das-ist-jetz

31.07. 11:00 - 23:00 Uhr
Zeulenroda, Bauerfeindallee 1, Bio-Seehotel Zeulenroda

Blick auf´s Meer

Unser Biergarten: Liebevoll angelegt und mit einer traumhaften Aussicht: unser Biergarten ist ein Kaffee- & Kuchen-Garten, ein Spiel-Garten oder auch ein Sonnenplatz-Garten. Für Familien gibt es einen kleinen Spielplatz, direkt an den Biergarten angrenzend. (Küchenschluss 21:00) www.bio-seehotel-zeulenroda.de/essen-trinken-genie

31.07. 11:30 - 13:30 Uhr
Gera, Greizer Straße 37, Museum für Angewandte Kunst

Barocker Protz! – glitzernden Schmuck kreieren

Öffentlicher Workshop in den Sommerferien für Kinder und Jugendliche: »Barocker Protz! – glitzernden Schmuck kreieren« - für Kinder ab 8 Jahren (begrenzte Teilnehmerzahl, nur mit vorheriger Anmeldung). www.museen-gera.de/museen/museum-fuer-angewandte-k

31.07. 12:00 - 17:00 Uhr
Gera, Florian-Geyer-Str. 15-17/Burgstr. 12, Kulturhaus Häselburg

time traveller Exequien reworked

»Klangdome – time traveller Exequien reworked«. Eine Klanginstallation von Fabian Russ, Orchestronik® in einem 3D Audio Dome. In den Musikalischen Exequien lässt Schütz einen seraphimgleichen Chor „in die ferne gestellet“ die Worte singen: „Selig sind die Toten, die in dem Herren sterben.“ Diese Klänge wandern durch den Raum, begleiten die auferstehende Seele des Verstorbenen, und es... Weiterlesen...

»Klangdome – time traveller Exequien reworked«. Eine Klanginstallation von Fabian Russ, Orchestronik® in einem 3D Audio Dome. In den Musikalischen Exequien lässt Schütz einen seraphimgleichen Chor „in die ferne gestellet“ die Worte singen: „Selig sind die Toten, die in dem Herren sterben.“ Diese Klänge wandern durch den Raum, begleiten die auferstehende Seele des Verstorbenen, und es entsteht – modern gesprochen – eine eindrucksvolle 3D-Musik. www.haeselburg.org/klangdome.html

31.07. 12:00 - 21:00 Uhr
Gera, Freifläche vor dem KuK

Schausteller vor dem KuK

„Sommer in der Stadt“ mit den Schaustellern vor dem KuK. Mit dabei Auto Scooter | Jolly Joker und Toy Store Automaten | Bungee Trampolin | Kinderkarussell | Schiess-Losbude sowie Eis, Kräppelchen, Landhaus – Kaffee und Süßigkeiten. Täglich von 12-21 Uhr. veranstaltungen-in-gera.de/events/schausteller-vor

31.07. 12:00 - 17:00 Uhr
Gera, NGfZK, Burgstraße 12, Kulturhaus Häselburg Gera

Abstrakt und expressiv: KS Gera stellt aus.

Vom 11. Juni 2021 bis zum 1. August 2021 zeigt die Neue Galerie für Zeitgenössische Kunst Arbeiten von Schüler*innen der Malklasse von Peer Salden. Salden ist studierter Künstler und Kunsttherapeut und unterrichtet seit 2020 Freie Malerei und Action-Painting an der Kunstschule Gera e. V. – Freie Akademie. Im Zentrum des Kurses steht der freie Ausdruck. Was passiert, wenn man dem Pinsel in... Weiterlesen...

Vom 11. Juni 2021 bis zum 1. August 2021 zeigt die Neue Galerie für Zeitgenössische Kunst Arbeiten von Schüler*innen der Malklasse von Peer Salden. Salden ist studierter Künstler und Kunsttherapeut und unterrichtet seit 2020 Freie Malerei und Action-Painting an der Kunstschule Gera e. V. – Freie Akademie. Im Zentrum des Kurses steht der freie Ausdruck. Was passiert, wenn man dem Pinsel in seiner Hand freien Lauf lässt und sich ganz dem Prozess der Bildentstehung hingibt? In dieser konzentrierten experimentellen Arbeitsphase kommt Unerwartetes zum Vorschein. Junge Kunst entsteht, die von der Begeisterung lebt. Der Kurs „Freie Malerei / Action-Painting“ findet immer Dienstag 17 Uhr statt. www.ngfzk-gera.de

31.07. 13:00 - 17:00 Uhr
Hohenleuben, Reichenfels 1a, Museum Reichenfels

Das Museum Reichenfels in Hohenleuben zeigt die Sonderausstellung zu historischer Unterwäsche „praktisch + reizend. Kulturhistorische Blicke, die Unterkleider, Schlitz- und Deckelhosen, die Korsetts, BHs und Kinderjäckchen, die Männerhemden und Strumpfhalter sind zu schön, zu skurril und außergewöhnlich, um ungesehen wieder abgebaut zu werden. Aus diesem Grund verlängern wir die Sonderausstellung... Weiterlesen...

Das Museum Reichenfels in Hohenleuben zeigt die Sonderausstellung zu historischer Unterwäsche „praktisch + reizend. Kulturhistorische Blicke, die Unterkleider, Schlitz- und Deckelhosen, die Korsetts, BHs und Kinderjäckchen, die Männerhemden und Strumpfhalter sind zu schön, zu skurril und außergewöhnlich, um ungesehen wieder abgebaut zu werden. Aus diesem Grund verlängern wir die Sonderausstellung bis zum 29. August 2021 und freuen uns, das Museum wieder öffnen zu können. Die aktuellen Öffnungszeiten sind auf der Homepage des Museums unter www.museum-reichenfels.de zu finden.

31.07. 14:00 - 17:00 Uhr
Gera, Straße des Friedens 120, Haus Schulenberg

Abstraktion und Pop aus Ostberlin

Ingo Kirchner - Abstraktion und Pop aus Ostberlin. Wir haben die Ausstellung bis Herbst 2021 für Sie verlängert. Ingo Kirchners Schaffen fand unter Bedingungen statt, die das DDR-System zuließ. Von 1949 bis 1955 studierte Kirchner in Berlin. Sein Kunststudium prägte ihn wenig. Der beengende Realismus-Begriff in der DDR ließ eine kreative Entwicklung des aufstrebenden Künstlers Ingo Kirchner nicht... Weiterlesen...

Ingo Kirchner - Abstraktion und Pop aus Ostberlin. Wir haben die Ausstellung bis Herbst 2021 für Sie verlängert. Ingo Kirchners Schaffen fand unter Bedingungen statt, die das DDR-System zuließ. Von 1949 bis 1955 studierte Kirchner in Berlin. Sein Kunststudium prägte ihn wenig. Der beengende Realismus-Begriff in der DDR ließ eine kreative Entwicklung des aufstrebenden Künstlers Ingo Kirchner nicht zu. Er und seine Generation suchten eigene Wege und fanden sie mit Blick auf die internationale Entwicklung. Die Folge waren Repressalien des politischen Systems. Sein Werk fand in der DDR kaum Beachtung. Ingo Kirchner beteiligte sich aus eigener Initiative an zahlreichen Grafik-Biennalen und- Ausstellungen, die weltweit von Ljubljana bis Buenos Aires, wie Pilze aus dem in diesen 60er und 70er Jahren dafür so fruchtbaren Boden schossen. 1968 gewann er den Grand Prix der 2. Internationalen Grafik-Biennale in Krakow. Im Jahr darauf hatte er ebenfalls in Krakow eine große Laureaten-Ausstellung. In der DDR blieb seine erste Ausstellung 1964 in Lothar Langs damals so verdienstvoller Reihe im Pankower Lehrerbildungsinstitut für Jahre das einzige öffentliche Forum. Erst in den 70er Jahren entschlossen sich neben der Zahl von Sammlern, die es immer gab, aufmerksam gewordene grafische Kabinette in Berlin und Dresden zu Ankäufen. Ingo Kirchner schuf in den 70er Jahren ein reiches, vielschichtiges Werk, das formale und technische Brillanz gewinnt. Seiner Maxime folgend „Sich dem freien Spiel der Kräfte mit gebührender Disziplin überlassen“ wendet sich Ingo Kirchner nahezu allen klassischen Medien zu, konzentriert sich schließlich immer wieder auf den Holzschnitt, liebt aber auch besonders Aquarell und Collage. Das Werk nimmt an Intensität zu, erfährt um 1977 einen Kulminationsgrad und bricht 1982 jäh und tragisch ab. Werke Ingo Kirchners sind unter anderem in Sammlungen in Berlin, Dresden, Kyoto, Warzawa, Krakow, Erfurt und Frankfurt/Oder zu sehen. Haus Schulenburg Gera zeigt des Schaffens Ingo Kirchners in einer Vielfältigkeit, die bisher so noch nicht zu sehen war. In mehreren Räumen des Hauses sind groß – und kleinformatige Grafiken, aber auch farbenfrohe Aquarelle und Collagen zu sehen. Auf diese Weise erfährt der Berliner Künstler die Aufmerksamkeit, die ihm bis zu seinem Tod 1983 in der DDR. www.haus-schulenburg-gera.de/Ingo%20Kirchner%20-%2

31.07. 14:00 Uhr
Gera, Schloss Osterstein

Schlossgartenkonzerte in Gera

Die Schlossgartenkonzerte in Gera, heute: Lanzleut und Thüringer Tippelbrüder. Die Konzerte beginnen jeweils 14 Uhr. Ein Shuttle vom Mohrenplatz zum Schloss Osterstein wird angeboten. Der Eintritt ist frei. Es wird aber um eine Spende für die Künstler gebeten.

tourismus.gera.de

31.07. 14:00 - 15:00 Uhr
Gera, Treffpunkt Gera-Information

Stadtrundgang

Gehen Sie mit unserem Gästeführer auf Erkundungstour durch die Geraer Altstadt! Erfahren Sie Aufschlussreiches über die Stadt, ihre Geschichte(n) und die Menschen. Lassen Sie sich in den Bann interessanter Persönlichkeiten ziehen. Der Geraer Marktplatz mit dem Renaissance-Rathaus, dem Renaissance-Erker der Stadtapotheke und dem Simsonbrunnen sowie die Kirche St. Salvator sind eindrucksvolle Zeichen... Weiterlesen...

Gehen Sie mit unserem Gästeführer auf Erkundungstour durch die Geraer Altstadt! Erfahren Sie Aufschlussreiches über die Stadt, ihre Geschichte(n) und die Menschen. Lassen Sie sich in den Bann interessanter Persönlichkeiten ziehen. Der Geraer Marktplatz mit dem Renaissance-Rathaus, dem Renaissance-Erker der Stadtapotheke und dem Simsonbrunnen sowie die Kirche St. Salvator sind eindrucksvolle Zeichen vergangener Zeiten, die wir für Sie bei dem Rundgang wieder aufleben lassen. tourismus.gera.de/index.php/gruppenangebote-stadtf

31.07. 14:00 Uhr
Altenburg, Friedhofskapelle

Altenburger Friedhofsgeflüster

Altenburger Friedhofsgeflüster: Einen der ältesten noch genutzten Stadtfriedhöfe können Besucher in Altenburg erkunden. Neben Architektur, Landschaftsgestaltung und Kultur findet man historische Grabmale mit interessanten sowie außergewöhnlichen Persönlichkeiten. Bei einer Besichtigung zeigt sich die Residenzstadt Altenburg von einer anderen Seite. Der Friedhof stellt auch heute noch einen Ort... Weiterlesen...

Altenburger Friedhofsgeflüster: Einen der ältesten noch genutzten Stadtfriedhöfe können Besucher in Altenburg erkunden. Neben Architektur, Landschaftsgestaltung und Kultur findet man historische Grabmale mit interessanten sowie außergewöhnlichen Persönlichkeiten. Bei einer Besichtigung zeigt sich die Residenzstadt Altenburg von einer anderen Seite. Der Friedhof stellt auch heute noch einen Ort der Trauer und des stillen Gedenkens dar, aber auch einen Ort der Architektur, Landschaftsgestaltung, Kultur und Geschichte, welche man hier hautnah erleben kann. Zahlreiche historische Grabmale zeugen von früherer Bestattungskultur und dem einstigen Wohlstand der Residenzstadt Altenburg. Hier fanden zahlreiche, auch über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Persönlichkeiten ihre letzte Ruhe. Einige dieser Grabstätten sind heute noch erhalten. Gezeigt werden u.a. die Grabstätten von dem Altertumsforscher Prof. Ernst Amende, dem Museumsgründer Bernhard von Lindenau, dem Erbauer des Bismarkturms Alfred Wanckel, dem Maler Ernst-Müller-Gräfe u.v.m. Neben zahlreichen geschichtlichen Informationen wird die Gelegenheit gegeben, die sonst verschlossenen Räume der Gottesackerkirche sowie der Friedhofskapelle mit den alten Leichenhallen von innen zu besichtigen. Das Altenburger Friedhofsgeflüster zeigt seinen Besuchern am 26.06., 31.07., 28.08., 25.09. und 30.10. ganz andere Seiten seiner Begräbnisstätten. Der Friedhofsführer Andreas Stabrey, der all die Geschichten, die Gräber und die Mythen, die sich um seine Persönlichkeiten ranken kennt, startet mit den Entdeckungstouren jeweils um 14 Uhr für circa zwei Stunden. Tickets zum Preis von vier Euro pro Person gibt es bis eine Stunde vor der Führung bei der Tourismusinformation Altenburger Land. Treffpunkt ist am Haupteingang des ehemaligen kirchlichen Friedhofs an der Friedhofskapelle. Der Altenburger Friedhof ist einer der ältesten noch genutzten Stadtfriedhöfe Deutschlands. Seit dem 6. Juni 1529 fanden hier fast ununterbrochen Beisetzungen statt. Heute umfasst der Friedhof eine Fläche von ca. 15 Hektar. Tourismusinformation Altenburger Land, Markt 10, Altenburg, Tel.: 03447 896689, E-Mail: info@altenburg.travel

31.07. 15:00 - 18:00 Uhr
Altenburg, Kunstgasse 1, Lindenau-Museum

Fantastisches aus Holz

Offene Familien-Werkstatt für Kinder ab 5 Jahren mit Erwachsenen (Anmeldung erforderlich).

www.lindenau-museum.de/

31.07. 15:00 - 18:00 Uhr
Gera, Markt 8-9, Kunstverein Gera

Gruppenausstellung„Fließende Übergänge“

In einer Zeit, in der alle Gewissheiten sich aufzulösen beginnen, alles Normale, Alltägliche plötzlich zur Besonderheit wird, ist es nur selbstverständlich, dass auch die Kunst auf die Verände-rungen reagiert. Die als starr empfundenen Begriffe darstellende Kunst, bildende Kunst, Tanz und Musik erfahren heutzutage eine stetige Aufweichung, da sie für das eigene künstlerische Tun als einengend... Weiterlesen...

In einer Zeit, in der alle Gewissheiten sich aufzulösen beginnen, alles Normale, Alltägliche plötzlich zur Besonderheit wird, ist es nur selbstverständlich, dass auch die Kunst auf die Verände-rungen reagiert. Die als starr empfundenen Begriffe darstellende Kunst, bildende Kunst, Tanz und Musik erfahren heutzutage eine stetige Aufweichung, da sie für das eigene künstlerische Tun als einengend be-trachtet werden. Damit einhergehend lässt sich eine zunehmende Auflösung - ein Verflüssigen - der Grenze zwischen freier und angewandter Kunst beobachten. Künstler, die ihr Schaffen in den Dienst einer Sache stellen, verstehen diese Tendenz nicht als limitierend, sondern als kreativen Impuls, der den eigenen Horizont verschiebt und den Blick auf andere künstlerische Ausdrucksmöglichkeiten weitet. Die Ausstellung versammelt fünf Künstler*innen und Künstlergruppen, die in ihren Arbeiten verschiedene Medien nutzen, ohne dies explizit als Thema in den Vordergrund zu rücken. Viel-mehr ist das Verschränken von mehreren künstlerischen Techniken als Werkzeug zu verstehen, um dem eigenen schöpferischen Antrieb Aussagekraft zu verleihen. Dabei entfaltet sich ein brei-tes Spektrum an Möglichkeiten, das vom Kombinieren zweier Medien zur Bereicherung des eigenen künstlerischen Wirkens bis hin zur Auslotung der Grenzen zwischen freier und angewandter Kunst reicht und damit zu einem Zustand der fließenden Übergänge führt. Gezeigt werden Arbeiten von Christoph Vieweg (Berlin/Zeichnung-Medien), Alexander Neugebauer (Gera/Zeichnung-Klangkunst), das Leipziger Künstlerkollektivs Rainbow (Visualisierung von Musik), die Schweizer Künstlerin Milva Stutz (Zeichnung-Animationsfilm) sowie Christoph Blankenburg (Film-Performance). Der Kunstverein freut sich auf Ihren Besuch!

31.07. 17:00 Uhr
Altenburg, Residenzschloss, Schlosskirche

Orgelkonzert mit Hartmut Siebmanns

Orgelkonzert mit Hartmut Siebmanns - Werke von Scheidt, Bach, Mendelssohn Bartholdy, Mignan und Willscher. www.residenzschloss-altenburg.de/veranstaltungen.h

31.07. 20:00 Uhr
Berga/Elster, OT Zickra, Kulturhof

Frank Wesemann – Duo

Live: Frank Wesemann. Frank Wesemann ist ein charismatischer Rockpoet aus Nienburg/Weser in der Mitte Niedersachsens, mit einer erdigen Stimme und Songs voller Ausdruck und lebendiger Fülle! Er schreibt Texte aus dem Leben, eine Achterbahnfahrt der Gefühle, mal melancholisch – mal euphorisch, und immer wieder auch voller Zuversicht. Er bettet sie ein – in seine ganz eigenen Rock/Pop-Liedermacher... Weiterlesen...

Live: Frank Wesemann. Frank Wesemann ist ein charismatischer Rockpoet aus Nienburg/Weser in der Mitte Niedersachsens, mit einer erdigen Stimme und Songs voller Ausdruck und lebendiger Fülle! Er schreibt Texte aus dem Leben, eine Achterbahnfahrt der Gefühle, mal melancholisch – mal euphorisch, und immer wieder auch voller Zuversicht. Er bettet sie ein – in seine ganz eigenen Rock/Pop-Liedermacher Musik, die ihre Wirkung nicht verfehlt. Wenn Frank mit kompletter Band live unterwegs ist, dann geht’s schon ordentlich zur Sache! Dann darf man alles etwas energiegeladener und rockiger erwarten. Häufig ist Frank aber auch in kleineren Locations und Clubs zu erleben. Diese „kleinen“ Konzerte bestreitet er dann zumeist mit seinem langjährigen Kollegen und Produzenten Erik Regul.

kulturhof-zickra.de/

31.07. 20:00 Uhr
Weida, Osterburg, Gefängnisgarten

Irgendwas schmeckt immer!

»Irgendwas schmeckt immer!« - mit Thomas Puppe und Markus Tanger vom Kabarett Nörgelsäcke (Karten im Vorverkauf in der Weida-Information).

31.07. 21:00 Uhr

Mystery-Musicals „Krabat“

In diesem Sommer verwandelt sich die Bockwindmühle Lumpzig in die von dunklen Mächten umgebene Mühle von Schwarzkollm, denn dort spielt die sorbische Volkssage von Krabat. Die spannende Geschichte um ihn und seine Lehrjahre in der schwarzen Mühle erzählt von einem autoritären System, gegen das sich eine Gemeinschaft auflehnt, von Mut und Zivilcourage sowie von Verführbarkeit. Aus diesem Stoff... Weiterlesen...

In diesem Sommer verwandelt sich die Bockwindmühle Lumpzig in die von dunklen Mächten umgebene Mühle von Schwarzkollm, denn dort spielt die sorbische Volkssage von Krabat. Die spannende Geschichte um ihn und seine Lehrjahre in der schwarzen Mühle erzählt von einem autoritären System, gegen das sich eine Gemeinschaft auflehnt, von Mut und Zivilcourage sowie von Verführbarkeit. Aus diesem Stoff haben Manuel Kressin (Autor und Regisseur) und Olav Kröger (Komponist und Musikalischer Leiter) das Mystery-Musical „Krabat“ gemacht, welches nun am Freitag, 2. Juli 2021 um 21.00 Uhr an der Bockwindmühle in Lumpzig (Altenburger Land) uraufgeführt wird. Dazu kooperiert das Theater Altenburg Gera mit dem Verein Altenburger Bauernhöfe e. V. Bühne und Kostüme gestaltet Gesine Mahr. Es musiziert das Philharmonische Orchester Altenburg Gera. Der Opernchor des Theaters Altenburg Gera singt in der Einstudierung von Gerald Krammer. In den Rollen spielen Sebastian Schlicht als Krabat, Thomas C. Zinke als Müller, Ulrich Burdack und alternierend Uğur Okay als Gevatter und Hauptmann, Christina Bernhardt als Kantorka, Claudia Müller als Krabats Mutter, Robert Herrmanns als Tonda, Markus Lingstädt als Juro und Marco Wende als Lyschko. Sie erwecken die alte Geschichte zu neuem Leben: Eine seltsame Stimme ruft den jungen Krabat immer wieder im Traum, er solle sich zu der Mühle nach Schwarzkollm begeben. Dort würde er seinen Meister finden. So macht sich Krabat auf die Suche nach diesem geheimnisvollen Ort. Der Müller nimmt den Jungen als einen seiner Burschen auf. Doch bei der Mühle geschehen seltsame Dinge. Nach und nach wird Krabat klar, dass dort nicht nur das Müllerhandwerk, sondern ebenso die schwarze Magie gelehrt wird. Zunächst genießt Krabat sein neues Leben in der eingeschworenen Gemeinschaft, doch dann bemerkt er, welche schrecklichen Gefahren die finsteren Kräfte seines Meisters mit sich bringen. Karten im Vorverkauf ab 15. Juni an den Theaterkassen, telefonisch unter 0365/8279105 (Gera) bzw. 03447/585160 (Altenburg) sowie online unter www.theater-altenburg-gera.de Dort werden auch aktuelle Infos zu Infektionsschutzmaßnahmen veröffentlicht. Wegen der erforderlichen Erfassung von Kontaktdaten ist derzeit kein Kartenverkauf über externe Vorverkaufsstellen möglich. Einlass und Öffnung der Abendkasse erfolgen 30 Min. vor Beginn.