Zurück zum Veranstaltungskalender

Kann denn Liebe Sünde sein? Goethes Erotica

Goethe ist nicht nur der meistzitierte, er war auch jahrzehntelang der meistzensierte Dichter deutscher Sprache. Eben weil er als Dichterfürst galt, durfte sein Werk nichts Unschickliches enthalten. Und so wurden seine erotischen Texte unterdrückt, aus den Werkausgaben verbannt und die Manuskripte teilweise ausradiert, unliebsame Stellen weggeschnitten. Wovor hatte man solche Angst? Goethe verstand sich als Heide, sein Bekenntnis zur freien Sinnlichkeit verband er mit spitzzüngiger Kritik an christlich-frömmelnder Doppelmoral. Das verleiht seinen Texten Sprengkraft - bis heute.

Der Jenaer Schriftsteller Jens-F. Dwars hat die lange verborgenen „Erotica“ zusammen mit anderen, scheinbar harmlosen Gedichten in der Edition Ornament herausgegeben. Und der Maler Gerd Mackensen schuf lustvoll expressive Bilder dazu. Entstanden ist ein zauberhaft freches Buch, das einen unverbraucht lebendigen Goethe zeigt, der die Klaviatur der Liebe wie kein deutscher Autor vor ihm zur Sprache brachte: vom Erwachen des Begehrens bis zur Massenorgie. Wurde der Klassiker einst kastriert, wirft man ihm heute Sexismus und Frauenfeindlichkeit vor. Sein „Heidenröslein“ verharmlose eine Vergewaltigung. Stimmt das?

Überzeugen Sie sich selbst, wenn Dwars aus dem Buch liest und einlädt zum Gespräch über das Geheimnis lustvoller Texte. Was ist Erotik? Leben wir heute wirklich in Zeiten befreiter Sinnlichkeit oder in einer Epoche neuer Verklemmtheit? Hypersexualisiert in der Werbung und unbefriedigt im Alltag? Was vermag Literatur, was Kunst angesichts der Reizüberflutung durch die neuen Medien? (6 € VVK / 8 € AK)

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner